+++ Juni-Stammtisch: 06.04.2017 - 20 h +++ Füssen in der Renaissance: 24.06.2017 - 25.06.2017 +++ Peter & Paulfest in Delitzsch: 30.06.2017 - 02.07.2017 +++ Juli-Stammtisch: 04.07.2017 - 20 h +++ Fischertagsvorabend: 21.07.2017 +++ Fischertag: 22.07.2017 +++ August-Stammtisch: 02.08.2017 - 20 h +++ Schloßfest Treuen: 11.08.2017 - 13.08.2017 +++

Im Vorfeld des Dreißigjährigen Krieges hatte sich in Europa und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ein vielfältiges Spannungsfeld aus politischen, dynastischen, konfessionellen und innenpolitischen Gegensätzen aufgebaut. Die Ursachen reichen zeitlich weit zurück.

Mächteverhältnisse in Europa

In der Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg gab es drei wesentliche Konflikträume: Westeuropa, Oberitalien und den Ostseeraum. In Westeuropa und Oberitalien wurden die dynastischen Konflikte zwischen Habsburg und dem französischen König ausgetragen, während im Ostseeraum mit Dänemark und Schweden zwei Reiche mit Großmachtambitionen um die Vorherrschaft stritten.

Bestimmend in Westeuropa war der Konflikt zwischen Frankreich und Spanien, der wiederum aus dem dynastischen Gegensatz der Habsburger und französischen Könige entstand. Spanien war eine europäische Großmacht mit Besitzungen in Süditalien, der Po-Ebene und den Niederlanden. Seine verstreuten Stützpunkte hatten für Spanien zur Folge, dass es in Westeuropa kaum noch einen Krieg geben konnte, der nicht spanische Interessen tangierte. Frankreich wiederum sah sich im Süden, Norden und Südosten mit spanischen Ländern konfrontiert, was zu dem französischen „Einkreisungskomplex“ führte. Wegen ihrer vielen gewaltsamen Auseinandersetzungen rüsteten Frankreich und Spanien ihre Armeen auf. Neben den finanziellen Schwierigkeiten musste Spanien ab 1566 auch den Aufstand in den Niederlanden bekämpfen, der jedoch 1609 de facto mit der Unabhängigkeit der Vereinigten Niederlande und einem auf zwölf Jahre begrenzten Waffenstillstand endete.

Der Konflikt in Westeuropa hätte im Jülich-Klevischen Erbfolgestreit zu einem großen europäischen Krieg eskalieren können, als der Herzog von Jülich-Kleve-Berg verstarb und die Erbanwärter ihre Ansprüche geltend machten, darunter Kurfürst Sigismund von Brandenburg und Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm von Neuburg. Eine internationale Dimension erhielt der Krieg durch die Intervention Heinrichs IV. von Frankreich, der die Fürsten der Protestantischen Union unterstützte und im Gegenzug ihre Hilfe in einem Krieg gegen Spanien forderte. Die Ermordung Heinrichs IV. 1610 beendete das französische Engagement am Niederrhein aber vorerst.

In Oberitalien dagegen bestanden viele kleine Fürstentümer. Einige der Territorien gehörten Spanien, das unter anderem mit Mailand eine stabile Machtbasis in Italien besaß. Die einzigen weiteren Mächte europäischen Ranges waren der Papst und die Republik Venedig, wobei die Kurie in Rom von französisch-, spanisch- und kaiserfreundlichen Kardinälen beherrscht war, während die Interessen Venedigs eher im Mittelmeer und an der Adriaküste lagen als in Italien. Daher waren Spanien und Frankreich die einflussreichsten Kräfte in Norditalien, wobei Frankreich bemüht war, die spanische Macht zu schwächen und selbst die Vorherrschaft in der Region zu erlangen. Beide Staaten versuchten, die einheimischen Fürsten für sich zu gewinnen, sodass viele Herrscher unter dem Einfluss französischer und spanischer Abgesandter gleichzeitig standen. Besonders deutlich erfuhren dies die Herzoge von Savoyen, da das Herzogtum eine strategisch bedeutsame Lage hatte: Über dessen Alpenpässe und Festungen konnte die wichtige Nachschubroute der spanischen Truppen in die Niederlande kontrolliert werden.

Die Kriege im Ostseeraum, die auch als Nordische Kriege bekannt sind, sahen vor und während des Dreißigjährigen Krieges drei Hauptakteure: Polen, Schweden und Dänemark. Polen und Schweden wurden von zwei Linien der Wasa-Dynastie beherrscht. Sigismund III. verhinderte als König eine Ausbreitung des Protestantismus in Polen, das deshalb während des Dreißigjährigen Krieges auch den Verbündeten Habsburgs zuzurechnen war. Sigismund war als König von Polen nicht nur Fürst von Litauen in Personalunion, sondern zeitweilig auch noch König von Schweden. Dies änderte sich im Jahre 1599, als einige schwedische Adelige gegen Sigismund revoltierten, ihn als schwedischen König absetzten und seine Getreuen hinrichten ließen. Das, was folgte, war einerseits die Etablierung des lutherischen Glaubens in Schweden, andererseits eine Serie von Polnisch-Schwedischen Kriegen. Die ersten Feldzüge des neuen schwedischen Königs, Karls IX., verliefen aber zunächst erfolglos und ermutigten den Rivalen von Schweden, Christian IV. von Dänemark, zum Angriff. Dänemark war zu dieser Zeit mit 1,5 Millionen Einwohnern zwar bevölkerungsärmer als Schweden oder Polen, durch den Besitz Norwegens, Südschwedens und großer Teile der schwedischen Westküste aber hatte der dänische Monarch die alleinige Kontrolle über den Öresund und verbuchte daher hohe Zolleinkünfte. Karl IX. von Schweden hingegen gründete 1603 Göteborg in der Hoffnung, dadurch einen Teil der Zolleinkünfte aus dem Öresund einstreichen zu können. Als Christian IV. 1611 den Kalmarkrieg begann, erwartete Karl IX. deshalb auch den Angriff auf Göteborg, stattdessen marschierte das dänische Heer überraschend auf Kalmar und nahm die Stadt ein. 1611 starb Karl IX. und sein Sohn Gustav II. Adolf musste für den Frieden mit Dänemark einen hohen Preis entrichten: Kalmar, Nordnorwegen und Ösel fielen an Dänemark, hinzu kamen Kriegskontributionen in Höhe von einer Million Reichsmark. Um diese Summe bezahlen zu können, verschuldete sich Gustav Adolf bei den Vereinigten Niederlanden. Diese Kriegsschulden belasteten Schweden sehr und schwächten seine außenpolitische Stellung. Dänemark dagegen war durch den Krieg zur Ostseemacht geworden und Christian IV. hielt sich deshalb einerseits für einen großen Feldherrn und glaubte andererseits, über genug Geld für weitere Kriege zu verfügen.

Quelle: wikipedia.de

StartZurück123WeiterEnde

Anmeldung